behance demo dribbble facebook googleplus menu nav-arrow pixel-arrow test vimeo youtube

KOPSWERK II

3D TOUCHSCREEN SOFTWARE

Zusammenfassung

Kopswerk II ist ein Pumpspeicherkraftwerk der österreichischen Vorarlberger Illwerke AG, die auf die Erzeugung von Spitzen und Regelenergie im osterreichischen Bundesland Vorarlberg ausgerichtet ist. Die Anlage befindet sich im Montafon Gebirge, am Ende des Gebirgstals, und nutzt den bereits existierenden Kopssee als Oberwasserbecken zum Antreiben der Turbinen und das Rifabecken – als Unterwasserbecken. Die gesamte Anlage dieses Wasserkraftwerks befindet sich ausschließlich im Berg drin, wobei die Kosten für dieses Bauvorhaben sich auf 360 Mio. Euro belaufen.

Im Rahmen dieses Projekts wurden wir damit beauftragt eine interaktive Software zu entwickeln, die eine detailierte Vorstellung von dem Stromerzeugungsverfahren gibt.

Die erste Projektionswand stellt das neu erstellte Montafon Talgebiet samt aller Seen, 1.800m Tunnel, als auch Stromnetze, Kraftwerke und Ortsinfrastruktur dar. Außerdem müssten wir auch die geographische Lage des Tals simulieren, um die Sonnenbewegung anzupassen.

Die zweite Projektionswand ist ein Multitouch-Bildschirm, der als ein Bedienungsfeld benutzt werden kann. Von hier aus kann der Benutzer verschiedene Points of Interest (POI) auswählen, also solche die Strom herstellen oder verbrauchen. Darüber hinaus kann der Benutzer auch die Option wählen, selbst das Stromherstellungsverfahren zu überwachen.

Es wurden mehr als 20 verschiedene Stromverbrauchszenarien entwickelt und benutzt, wobei diverse Faktoren wie Wetterbedingungen, wechelnde Jahreszeiten, Windkraft, genauer Wochentag und Urlaubszeiten berücksichtigt wurden. Wir haben all diese Faktoren simuliert und derartig kombiniert, so dass manche von denen sogar an die tatsächlichen Wetterbedingungen auf der ersten Projektionswand verlinkt sind.

Uns ist es gelungen diese zwei Apps so zu erstellen, dass sie auf einen als auch auf zwei verschiedene Rechner laufen können. Unser ausdrücklicher Wunsch dabei war es, diese Apps so zu gestalten, dass sie, sobald sie per Mausklick gestartet werden, automatisch synchronisiert und miteinander verlinkt sind. Die einzige Voraussetzung ist, dass die zwei Rechner/ Geräte an ein einziges WLAN-Netzwerk angeschlossen sind.